Junge Pfarrfamilie zieht im Sommer in der Ludwigstraße ein

Hallo Kaufbeuren, wir kommen!

Familie Röhm

Zum 1. August 2017 trete ich meinen Dienst auf der 1. Pfarrstelle der Dreifaltigkeitskirche in Kaufbeuren an. Ich, Alexander Röhm (38 Jahre), komme zusammen mit meiner Familie in die Wertachstadt. Ihnen möchte ich „Die Röhms“ ein wenig vorstellen.

Gebürtig bin ich aus Pirmasens. In einem kleinen Ort nahe Pirmasens habe ich bis zu meinem 18. Lebensjahr gewohnt. Bei der Evangelischen Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) habe ich auch mein erstes Examen abgelegt. Durch die Liebe zu meiner Ehefrau bin ich dann in die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern gewechselt. Meine Wurzeln haben mich aber stets geprägt.

Gerne verrate ich Ihnen auch einige meiner Laster: Ich liebe einen guten Schluck Wein am Abend und meine Pfeife zwischendurch. Ich fröne meinem Hobby, der Kirchenmusik, und wenn ich meinen inneren Schweinehund überwinden kann, dann treibe ich auch manchmal Sport. In meiner Jugend war ich Hochleistungssportler im Schwimmen.

Mir ist meine Familie sehr wichtig. Deshalb lebe ich einen guten Ausgleich zwischen meinem Beruf und meiner Familie.

Meine Ehefrau heißt Barbara Röhm ist 37 Jahre jung und ebenfalls Pfarrerin. Sie wird sich gerne ehrenamtlich in den Dienst der Kirchengemeinde einbringen, bis auch sie einen Dienst in Kaufbeuren oder der näheren Umgebung übertragen bekommt. Unheimlich gerne schmökert sie in Büchern, liebt eine gute Küche und ist mein ausgleichender Ruhepol.

Gemeinsam haben wir in Neuendettelsau, Halle an der Saale und Heidelberg studiert. Vor Beginn der Vikariatszeit sind wir in Mittelfranken kirchlich getraut worden. Dort, aus Schwabach, stammt nämlich meine Ehefrau her. Ab 2006 ging`s dann für uns beide in den Vorbereitungsdienst. Unsere Vikariatsorte waren Rosenheim (Barbara Röhm) und Kolbermoor (Alexander Röhm) in Oberbayern. Nach dem Vikariat verschlug es uns für den Probedienst nach Oberfranken ins Fichtelgebirge nach Marktredwitz, wo wir von 2009 bis 2012 die 2. Pfarrstelle in Stellenteilung vertreten haben. In dieser Zeit hat sich Mia zu uns gesellt, eine jetzt achtjährige Mischlingshündin. Und unser Sohn Jakob Elia kam dort im März des Jahres 2011 auf die Welt. Er ist sehr naturverbunden und freut sich auf die Nähe zu den großen Bergen. Im Jahr 2012 übernahmen wir dann die Pfarrstelle Eschau in Stellenteilung im Dekanatsbezirk Aschaffenburg. Dort kamen dann auch unsere beiden Kinder Emma Magdalena und Paul Frederic zur Welt. Emma ist vier Jahre alt, liebt Pferde und alles, was rosa ist. Paul ist mit einem Jahr unser Jüngster und erkundet ganz langsam seine Welt.

Zusätzlich zum Dienst in der Kirchengemeinde wurde mir eine halbe Schulpfarrstelle am Gymnasium angeboten, die ich ab dem Jahr 2013 dann gerne annahm. In den kommenden Jahren habe ich mich deshalb als Schulpfarrer fortbilden lassen. Dazu kamen auch noch überparochiale Aufgaben wie die des „Diakoniepfarrers“ im Dekanatsbezirk, verbunden mit einem Sitz im Verwaltungsrat des Diakonischen Werkes Untermain und der Mitarbeit im Dekanatsausschuss. Seit Dienstbeginn im Jahr 2009 habe ich mich in der Notfallseelsorge engagiert und auch weitergebildet.

Wir kommen gerne nach Kaufbeuren zu Ihnen, lassen natürlich auch ein Stück Heimat in Unterfranken zurück.

 Ich danke schon jetzt dem Kirchenvorstand für sein Vertrauen und freue mich, Sie alle persönlich kennen zu lernen: Ich freue mich auf das Team der Pfarrerinnen und Pfarrer, Kirchenmusiker und Diakon, auf die Haupt- und Ehrenamtlichen in Gemeinde, Kinderhäusern und Diakonie und auf Sie als Gemeindeglieder. Ich freue mich auch darauf, den Glauben an den Dreieinigen Gott mit Ihnen in Kaufbeuren und seinen zahlreichen Orten drum herum erleben zu dürfen.

 Ganz herzlich lade ich Sie schon jetzt zu meiner Installation am 17. September in die Dreifaltigkeitskirche in Kaufbeuren ein. Davor wird in der letzten Juliwoche unser Umzug nach Kaufbeuren über die Bühne gehen.

 Ich grüße Sie herzlich

Ihr

Pfarrer Alexander Röhm